Charity Products and Donations against hunger
Goes Fair

Presse

Pressemitteilung April 2019

 

Neue Wege – Ein ganzheitlicher Ansatz

 

Nachhaltige Produkte – No waste, no plastic – Naturmaterialien plus Charity

 

 

GOESFAIR® unterstützt das Entwicklungshilfeprojekt OKI Moringa Kindertafeln® des Vereins Wiehl-hilft e.V. in der DR Kongo. Das Projekt schult die Bevölkerung in Verwendung und Anbau von Moringa, einem lokalen und nährstoffreichen Lebensmittel. Und in einem eigens entwickelten Nothilfeprogramm kümmert sich Wiehl-hilft e.V. seit 2009 um mangel- und lebensbedrohlich unterernährte Kinder.

 

Die Blätter des Moringa-Baumes, der überall in den Tropen und Subtropen wächst, sind ein gesundes, fast schon „zu perfektes“, weil nicht zuletzt auch sehr preisgünstiges Rundum-Nahrungsmittel. Wo es verwendet wird, geht die durch Unterernährung verursachte Kindersterblichkeit zurück. Hier erhalten Menschen Hilfe zur Selbsthilfe. Sie sind deshalb nicht weiter auf ausländische Leistungen angewiesen. Zudem kann Moringa-Samen Trinkwasser reinigen.

 

Warum Produkte unter der Marke GOESFAIR®?

Das Wissen um Moringa oleifera ist in Vergessenheit geraten und soll wieder genutzt werden, und zwar hier in Deutschland und vor Ort. Viele Vereine, Organisationen, private Initiativen und weitere Multiplikatoren, sogar Einzelpersonen, die einen Bezug zu Afrika haben, können dabei helfen. Die unkomplizierte, schnelle Verbreitung erfolgt über ein Produkt, das Neugierde weckt und zugleich trendig, ansprechend und ökologisch sinnvoll ist. Dies sind die Herausforderungen, denen sich GOESFAIR® stellt – alles unter dem Prinzip, dass die Wahl innovativer Produkte viel Aufwand und Fingerspitzengefühl erfordert, da sie letztlich auch mit dem Thema Nachhaltigkeit konform gehen muss.

 

Unternehmen, die sich entschieden haben, ein Produkt aus ihrem Angebot in Kooperation mit GOESFAIR® zu vermarkten, spenden auf diese Weise einen Teil des Erlöses, finanzieren mindestens eine Moringa-Kindermahlzeit und ermöglichen damit Soforthilfe.

 

Werden GOESFAIR®-Produkte in den Entwicklungsländern angeboten?

Um gerade in den Entwicklungsländern auf Moringa aufmerksam zu machen, wollen wir dort mit Hilfe von Produkten die Bevölkerung erreichen. Ein Team vor Ort widmet sich speziell diesem Ziel und wählt entsprechende Produkte aus.

 

 

 

Der erste Kooperationspartner ProFlora                                                                          Februar 2019

 

ProFlora und GOESFAIR ® haben sich zusammengetan, um mit dem Verkauf ökologisch nachhaltiger Produkte dem Problem des Hungers und der wirtschaftlichen Armut in Afrika und Asien entgegenzuwirken. Dies geschieht durch Arbeitsbeschaffung in Entwicklungs- und Schwellenländern und einer Spende des Verkaufserlöses in die von GOESFAIR ® geförderten Kinderhilfsprojekte.

 

ProFlora GmbH, mit seinem geschäftsführenden Gesellschafter Christian Belger, bietet seit 1999 eine breite Palette von Produkten aus ökologischen, nachwachsenden Rohstoffen an, darunter Kokosfaserprodukte, Niem- und Moringaprodukte.

 

 

 

 

 

 

Im Februar 2019 war es dann so weit: Die Protagonisten beider Bereiche entschieden sich die neue Marke PROFLORA.goesfair an den Start zu bringen. Wirtschaftlich aktiv in Entwicklungs- und Schwellenländern, leistet sie zudem für die Schwächsten der Gesellschaft – die Kinder – humanitäre Nothilfe. Der Fokus liegt auf der Nutzung verfügbarer Ressourcen sowie auf der Federführung bei den Projekten in ihren Entwicklungsprozessen vor Ort. Die zur Finanzierung des Projekts auf dem deutschen bzw. europäischen Markt verkauften Produkte erfüllen einen hohen Qualitätsstandard. Sie sind attraktiv, trendig und folgen der aktuellen Bewegung No waste, No plastic.

 

 

 

Zu nennen sind z.B. die Kokosfaser Pflanztöpfe, die alle gängigen Fabrikate für Kräuter und Co. ersetzen und direkt nach Anzucht mit eingepflanzt werden können, oder das Einstreu aus Kokosfaser für Pferdeboxen, das den Tieren höchsten Komfort bietet. Das Kokosfaser-Einstreu kann nach dem Entfernen aus den Boxen als Wirtschaftsdünger auf landwirtschaftlich genutzte Flächen aufgebracht werden. Kontinuierlich arbeitet Christian Belger an der Entwicklung neuer Produkte vom Garten- bis zum Heimtierbedarf